Erektion

Die Männer können sehr schnell zur sexuellen Erregung kommen. Die körperliche Auswirkung der sexuellen Erregung ist Erektion, die normalerweise bei sexueller Stimulierung durch das Erektionszentrum im unteren Rückenmark ausgelöst wird. Erektion ist eine physiologische Reaktion, die durch eine komplizierte Zusammenwirkung von Botenstoffen, Nerwenreizen, Muskeln und Blutzirkulation entsteht. Mit anderen Worten: Der Penis füllt sich mit Blut, wird größer und hart.

Die Erektion wird normalerweise in 4 Phasen unterteilt

  • Erregungsphase . der Mann ist sexuell erregt und die Erektion auftreten.
  • Plateauphase . Blutdruck und Puls ansteigen, Atmung wird schneller. Der Penis wird größer mehr wesentlich, auch die Hoden schwellen an, was verursacht die Bildung des “Lusttröpfchens”. Im “Lusttröpfchens” kann auch Spermien enthalten sein.
  • Orgasmusphase – Höhepunkt der Erektion. Orgasmus ist das intensivste, stärkste Erleben, das beim Mann meistens zur Ejakulation kommt.
  • Rückbildungsphase . Die erregunsbedingten Veränderungen bilden sich wieder züruck. Blutdruck, Atmung und Puls normalisieren sich.

Bei der sexuellen Erregung kann auch keine Erektion auftreten. Diese Veränderungen können erektile Dysfunktion verursachen. Es gibt auch eine schmerzhafte Dauererektion, die als Priapismus genannt wird. Diese Krankheit bedarf einer Behandlung.

Lesen Sie in der Online Enzyklopädie Wikipedia Erektion.