Erektionsprobleme

Unter eine erektile Dysfunktion (ED) versteht man die beschränkte Fähigkeit ausreichende und stärke Erektion zu erleben oder zu halten, sodass ein Geschlechtsakt vollendet werden kann. Erektionsstörungen sind ein häufiges Problem bei Männern. Wie die Statistik zeigt, kann jeder dritte Mann in allen Altersgruppen Probleme mit Erektionsstörungen und Potenz erfahren.

Erektionsstörungen haben viele Ursachen:

  • Alter
  • Psychische Störungen (Depressionen, Stress)
  • Bluthochdruck
  • Zuckerkrankheit
  • Hormonelle Störungen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Herz-Kreislauf-Störungen
  • operative Eingriffe im Beckenbereich
  • Organische (anatomische) Abweichungen der Geschlechtsorgane
  • Neurologische Störungen
  • schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen, Drogen)
  • Bestimmte Medikamente 

Die Betroffene haben Schwierigkeiten, eine Erektion zu erreichen oder sie zu erhalten; brauchen mehr Zeit als gewohnt, eine Erektion zu bekommen; haben schwache Erektion und der Penis ist nicht hart genug. Die morgendlichen Erektionen werden seltener und schwächer, der Samenerguss findet schneller. 

Die Behandlung der Erektionsstörungen mit Medikamenten, mechanischen Hilfsmitteln oder über einen operativen Eingriff.

Man kann die Potenz mithilfe von Potenzmitteln unterstützen. Sie sind bekannt unter den Namen Viagra rezeptfrei, Levitra, Kamagra und Cialis. Diese Mittel hervorrufen keine erheblichen Nebenwirkungen und sind unschädlich für die Gesundheit.

Lesen Sie in der Online Enzyklopädie Wikipedia Erektile Dysfunktion.